Prof. Dr. Gerd Zimmermann

Während seiner Tätigkeit als Rektor an der Bauhaus Universität Weimar, war es Prof. Dr. Gerd Zimmermann der im Sommer 1995 die Idee der Mustersiedlung am Horn in Weimar zum ersten Mal öffentlich äußerte. Durch diese Initiative brachte er namhafte Architekten wie Adolf Krischanitz, Roger Diener und Luigi Snozzi zusammmen und enwickelte gemeinsam mit Ihnen den Masterplan der Siedlung neues bauen am horn.

Prof. Dr. Gerd Zimmermann (*1946) selbst studierte Architektur in Weimar und promovierte 1974 auf dem Gebiet der Architekturtheorie. Im Anschluss war er bis 1980 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Theorie und Geschichte der Architektur am Institut für Städtebau und Architektur der Bauakademie in Berlin tätig. Hier entstanden Arbeiten zur Architekturpsychologie und Architektursemiotik sowie Beiträge zur empirischen Wirkungsforschung in der Architektur. Ab 1980 folgte eine Tätigkeit als Assistent und Oberassistent am Lehrstuhl Architekturtheorie der  Hochschule für Architektur und Bauwesen (HAB) Weimar. 1992 wurde Prof. Dr. Zimmermann zum Universitätsprofessor an der HAB für das Fach „Entwerfen und Architekturtheorie" berufen, im gleichen Jahr erfolgte die Wahl zum Rektor der Hochschule. In diese Zeit fallen Publikationen zur Architekturtheorie, Herausgabe der Schriftenreihe VERSO zur internationalen Architekturtheorie, Konzeption und Veranstaltung der Internationalen Bauhaus-Kolloquien, internationale Programme mit der WASEDA Universität Tokyo, dem IIT Chicago und seit Mitte der 90er Jahre die jährliche Entwurfsakademie in Rom. Im Jahr 2003 wurde er außerdem zum Dekan der Fakultät Architektur gewählt.